Autor und Arbeit

Stefan Antonik-Seidler (Anse)

Salzburger Stadtrand-Aufwuchs des südlichen Landschaftsschutzgebietes, mit Beule am Kopf geborener Jüngster von Dreien, Forstwaldläufer und Hochmoorindigener mit Wiener Blut – allerdings nur in den Genen, nicht an den Händen und das, obwohl ich schon seit 2005 in Wien lebe. Zwecks Assimilation katholisch getauft als Stefan, hoffentlich zu Ehren meiner Oma Stefanie, der vermutlich ersten Inspirationsquelle meiner Fantasie und Urheberin der besten Gutenachtgeschichten. Ein schlechter Ministrant, ein guter Domkapellknabe, dennoch ausgetreten – als spiritueller Agnostiker. Frauen und Herren Seidler gibt es genug, auch kernfamiliär, daher baute ich mütterlicherseits Antonik ein; will sagen, aus feministischen Gründen und irgendwie stimmt das auch. Einem Herr bin ich sowieso nicht hörig.

Ich absolvierte die Fachschule für Textil-Design und Technik, mit anschließendem Kolleg für Mediendesign und Fotografie (beides an der HTL Salzburg). Brach mein Studium der Kultur- und Sozial-Anthropologie an der Uni Wien ab, nachdem meine Schreiblust über die Tagebuchseiten, gelegentlichen Prosa-Projekte und politischen Satiren hinausgehen wollte. Sie fand sich unter Anderem in meinem ersten Roman wieder (siehe unten). Poesie geht so wie so immer und wohin sie will, die Philosophie wohin sie muss: inspiriert von diesem Lebensabenteuer, das seit 2009 bereichert wird durch eine Tochter, einem Patchworkfamilienleben und meinem langjährigen Beruf im Sozialbereich.

In den letzten Jahren begann ich mich vermehrt mit der praktischen Anwendbarkeit von Philosophie, vor allem für das Seelenheil, zu befassen, aber ebenfalls mit meiner Bisexualität und Gender-Queerness (Agender/Nicht-Binarität) und in Folge mit (Queer-)Feminismus, Eros und Sexualität. Nebenbei praktiziere ich in (Neo-)Tantra und lebe in einer nicht-monogamen (freien) Beziehung. In Vorbereitung befindet sich zur Zeit ein Podcast und Blog-Projekt namens "Erosophy", das all diese Themen zusammenfassen will.

kontakt@antonik-seidler.com

Debüt-Roman: "Ein Mann von Almería - Die Abenteuer eines Geflohenen"

 

 

Auch schön woanders 

Der Schauer (Blogspot)

Ich bloggte ab 2007 auf meinem alten Blog, "Der Schauer", bis ich auf diese Webseite wechselte. Jetzt dient er als Archiv für die vielen Gedichte, Fotografien, Karrikaturen und den ganzen politischen Senf von damals.

Yoniloveproject

Ich schrieb als Autor beim Yoniloveproject, einer Initiave zur Wertschätzung des Weiblichen in Sexualität, Spiritualität, Kultur und Gesellschaft. Als bisexuellen Queer-Mann liegt mir das Thema nahe an Herz und Hirn.

"Das Thema „Feminismus“ ist für mich zentral – politisch, gesellschaftlich, sexuell, philosophisch, poetisch, sowie hierbei die Erfahrungen und Perspektiven aus der Sicht meines männlichen Körpers. Als Autor will ich ergründen, als Poet verdichten: die Bedeutung des Femininen, über Geschlechtergrenzen hinaus."

Fisch+Fleisch

Auf fisch+fleisch erschienen einige Blog-Artikel, die die politische Landschaft meines Heimatlandes Österreich aufs Senfkorn nehmen: "Typischer Scharfsinn im Geschmack mit satirischer Note im Abgang", sagte meine Partnerin dazu.

Scroll to top