Autor und Arbeit

Stefan Antonik-Seidler (Anse) ist schreibsüchtig.

Und nichts hat geholfen. Nicht die 18 Jahre reflexives und therapeutisches Schreiben. Nicht die 10 Jahre politisches, satirisches und poetisches Bloggen oder der vollendete Roman. Nicht die Fachschule für Textil-Design und Technik oder das Kolleg für Mediendesign und Fotografie, beide an der HTL Salzburg, an dessen Stadtrand er aufwuchs. Nicht das Studium der Kultur- und Sozial-Anthropologie an der Uni Wien, in deren Stadt er seit 2005 lebt. Nicht die Pausen, die ihm (seit 2009) eine Tochter schenkt oder der langjährige Beruf im Sozialbereich. Nicht die Philosophie oder die Fotografie. Nicht die Auseinandersetzung mit Sexualität, Feminismus und queeren Themen, der eigenen Bisexualität und freien Beziehungsformen. Stefan Antonik-Seidler ist schreibtüchtig. 

kontakt@antonik-seidler.com

Debüt-Roman über Flucht und Flüchtende: "Ein Mann von Almería - Die Abenteuer eines Geflohenen"

Auch schön woanders 

The Wasted Talents

Stefan Antonik-Seidler schreibt seit langem Texte und viele davon finden sich auf seinem alten Blog. Er dient nun als Archiv für  Gedichte, Fotografien, Karrikaturen und viel Senf zu politischen Ereignissen. 

Yoniloveproject

Autor beim Yoniloveproject, einer Initiave zur Wertschätzung des Weiblichen in Sexualität, Spiritualität, Kultur und Gesellschaft.

"Das Thema „Feminismus“ ist für mich zentral – politisch, gesellschaftlich, sexuell, philosophisch, poetisch, sowie hierbei die Erfahrungen und Perspektiven aus der Sicht meines männlichen Körpers. Als Autor will ich ergründen, als Poet verdichten: die Bedeutung des Femininen, über Geschlechtergrenzen hinaus."

Fisch+Fleisch

Politische und andere gesellschaftlich relevanten Beiträge von Stefan Antonik-Seidler findet man auf fisch+fleisch,
einer deutschsprachigen Blogger-Plattform, die auf Meinungsfreiheit besteht und daher Autor*innen aus allen Richtungen anzieht. Hier nimmt er vor allem die politische Landschaft seines Heimatlandes Österreich aufs Senfkorn: Typischer Scharfsinn im Geschmack mit satirischer Note im Abgang.

Scroll to top